Am

Mittwoch, den 21.06.2017 um 11.00 Uhr
im Saal A des Amtsgerichts Marl,
Adolf-Grimme-Str. 3, 45768 Marl

findet die offizielle Amtseinführung von Herrn Direktor des Amtsgerichts Frank Waab sowie die Verabschiedung seines Amtsvorgängers Markus Ausetz, der bereits in das Justizministerium des Landes Nordrhein-Westfalen wechselte, statt. 

Zu der Verabschiedung und Amtseinführung lade ich herzlich ein. 

Herr Ausetz wurde am 06.06.1968 in Olpe geboren. Er begann seine richterliche Tätigkeit am 09.04.1998 bei dem Landgericht Essen. Nach einer zwischenzeitlichen Abordnung an das Amtsgericht Essen-Borbeck wurde er am 27.06.2001 zum Richter am Landgericht in Essen ernannt, wo er neben seiner Tätigkeit in verschiedenen Zivil- und Strafkammern in der Folge auch mit Justizverwaltungssachen, u. a. mit Bau- und Grundstücksangelegenheiten, befasst war.

Vom 15.04.2004 bis zum 31.12.2006 war Herr Ausetz in Düsseldorf tätig und dort in den Geschäftsbereich des Ministerpräsidenten des Landes Nordrhein-Westfalen abgeordnet. Zunächst war er mit den Referaten „Recht und Verfassung" sowie „Bundesangelegenheiten, Ministerpräsidentenkonferenz" befasst, bevor er ab Juli 2005 als Referatsleiter die Leitung des Büros des Chefs der Staatskanzlei übernahm.

Einen Monat nach seiner Ernennung zum Richter am Oberlandesgericht in Düsseldorf trat er am 01.01.2007 seinen Dienst beim Oberlandesgericht in Düsseldorf - u. a. in einem Kartellsenat - an. Zum 15.06.2009 wurde er zum Amtsgericht Marl abgeordnet, wo er aufgrund einer Erkrankung des stellvertretenden Behördenleiters als dessen Vertreter tätig war. In dieser Zeit war teilweise die Stelle des Direktors des Amtsgerichts unbesetzt, so dass er faktisch die Leitung des Amtsgerichts Marl inne hatte. Daneben bearbeitete er überwiegend Familien- und Strafsachen. Nach seiner Ernennung zum Richter am Amtsgericht als ständiger Vertreter des Direktors beim Amtsgericht Gelsenkirchen-Buer war er ab dem 01.07.2010 beim Amtsgericht Gelsenkirchen-Buer neben der Verwaltungstätigkeit ganz überwiegend in Familiensachen eingesetzt.

Im August 2011 wurde Herr Ausetz zum Direktor des Amtsgerichts Essen-Steele ernannt, wo er neben der Behördenleitung Zivil-, Zwangsvollstreckungs- sowie Familiensachen bearbeitete. Zusätzlich leitete er seit November 2012 die Verfahrenspflegestelle „Digitales Diktieren und Spracherkennung“ und ist regelmäßig als Referent für die Multiplikatorenschulung im Bereich Spracherkennung eingesetzt.

Herr Ausetz übernahm sodann zum 23.06.2014 die Behördenleitung des Amtsgerichts Marl, von wo aus er im November 2016 nach Düsseldorf wechselte. Dort leitet Herr Ausetz nun ein IT-Referat im Justizministerium NRW

Auf Herrn Ausetz folgte nun Frank Waab als neuer Direktor des Amtsgerichts Marl, der bislang in gleicher Funktion am Amtsgericht Hattingen tätig war.

Herr Waab trat im Mai 1991 in den richterlichen Dienst des Landes Nordrhein-Westfalen ein. Im Oktober 1995 wurde er zum Richter am Amtsgericht Gelsenkirchen-Buer ernannt. Nach einer Abordnung an das Amtsgericht Gelsenkirchen seit 2002 war er von September 2004 bis September 2008 stellvertretender Leiter der Justizakademie in Recklinghausen. Anschließend wechselte er zum Amtsgericht Recklinghausen, wo er als Aufsicht führender Richter auch mit Verwaltungsaufgaben betraut war.

In den Jahren 2006 bis 2008 begleitete Herr Waab zudem für das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit ein Justizprojekt der Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit am Obersten Gericht (supreme court) in Georgien mit mehrfachen Aufenthalten in Georgien.

Im März 2009 wurde Herr Waab zum Direktor des Amtsgerichts Hattingen ernannt. Hier hat er ‑ neben den Aufgaben der Gerichtsleitung ‑ vor allem Jugendrichter- und Jugendschöffensachen bearbeitet. In dieser Zeit setzte er sich besonders dafür ein, das Gerichtsgebäude durch Renovierungen als funktionalen Justizstandort weiterzuentwickeln.

Neben seiner richterlichen Tätigkeit und den Aufgaben der Justizverwaltung ist Herrn Waab die Fortbildung von Kolleginnen und Kollegen ein wichtiges Anliegen: Als Dozent ist er auf Seminaren und Tagungen aktiv, etwa für die Deutsche Richterakademie. 

Dr. Anders

Pressemitteilung vom 30.05.2017 (Aktenzeichen: 12 b E - 1. 105)