Weitere Fortsetzungstermine bestimmt
In der Strafsache um den Anschlag auf das Gebetshaus der Essener Sikh-Gemeinde hat die Jugendkammer weitere acht Fortsetzungstermine bestimmt, und zwar bis zum 21.03.2017. 

Verfahrensstand
Die Jugendkammer hat seit dem 07.12.2016 bis einschließlich 13.01.2017 an elf Tagen verhandelt. Bislang haben die drei jugendlichen Angeklagten zum mutmaßlichen Tatgeschehen und zu ihren Lebensläufen ausgesagt. Die Kammer hat außerdem WhatsApp-Chat-Verläufe in die Hauptverhandlung eingeführt. 

Zum Inhalt der bisherigen Beweisaufnahme können zum Schutz der Angeklagten derzeit keine näheren Angaben gemacht werden.
Bis zum 21.03.2017 sind noch 18 Verhandlungstage angesetzt. Die Kammer beabsichtigt, Zeugen der mutmaßlichen Taten und Ermittlungsbeamte zu vernehmen. Insgesamt sind 57 Zeugen geladen. Außerdem sollen sich Sachverständige u. a. zur Frage der Schuldfähigkeit der Angeklagten äußern. 

Kommende Termine (nicht öffentlich)
23.01., 25.01., 27.01., 31.01., 01.02., 03.02., 08.02., 10.02., 15.02., 22.02., 23.02., 06.03., 10.03., 13.03., 14.03., 16.03., 17.03., 21.03.2017. 

Hintergrund
Den drei Angeklagten wird u. a. vorgeworfen, am 16.04.2016 mit einem sprengstoffgefüllten Feuerlöscher einen Anschlag auf ein Gebetshaus der Essener Sikh-Gemeinde begangen zu haben. Die Anklage wertet diese Tat als versuchten Mord in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung, Herbeiführen einer Explosion und gemeinschädlicher Sachbeschädigung.

Zu näheren Informationen wird auf die Pressemitteilung vom 20.10.2016 hingewiesen, abrufbar von der Homepage des Landgerichts. 

Im Auftrag
Dr. Hidding

Pressemitteilung vom 13.01.2017 (Aktenzeichen: 12 b E - 1.37)